Mit dem 7 P Marketing-Mix den eigenen Unternehmenserfolg fördern

7 P Marketing-Mix

Mit dem 7 P Marketing-Mix den eigenen Unternehmenserfolg fördern

Ein guter Marketing-Mix hilft Dir, Deine Ziele zu erreichen, indem er sicherstellt, dass jedes Element des Mixes zusammenwirkt. Er kann dafür sorgen, dass die Zielgruppen verstehen, warum sie sich für Dein Unternehmen entscheiden sollten.

Der 7 P Marketing-Mix: Der erweiterte Marketing-Mix

In diesem Abschnitt betrachten wir den 7 P Marketing-Mix. Aus dem klassischen 4 P Marketing-Mix wurden erweiterte Systeme entwickelt. Eines dieser Systeme sind die 7 Ps des Marketing-Mix, die besonders auf Dienstleistungen ausgerichtet sind, aber auch in den klassischen Bereichen des Produktmarketings Anwendung finden. Grund ist, dass auch im Produktmarketing Serviceleistungen, und damit auch Aspekte von Dienstleistungen immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Der 7 P Marketing-Mix eignet sich besonders für die Vermarktung von Serviceleistungen. Gleichzeitig gibt er Kunden das Gefühl, dass sie einen Mehrwert erhalten, wenn sie Deine Produkte oder Dienstleistungen kaufen.

Die 7 P des 7 P Marketing-Mix

Der 7 P Marketing-Mix ist ein Modell, das von Neil Borden für Marketingzwecke entwickelt wurde. Es kann verwendet werden, um den Marketing-Mix eines Unternehmens zu analysieren oder die Marketing-Aktionen zu planen. Der 7 P Marketing-Mix besteht aus sieben Elementen:

  • Product – Produkt
  • Price – Preis
  • Place – Ort
  • Promotion – Werbung
  • People – Personal
  • Process – Prozesse
  • Physical Evidence – Ausstattungspolitik

Product – Produktpolitik

Ein P des 7 P's Marketing-Mix ist die Produktpolitik – denn ein Kernaspekt eines jeden Unternehmens ist das Produkt oder die Dienstleistung. Es ist, was wir unseren Kunden anbieten und wie wir erfolgreiche Unternehmen aufbauen.

Die Produktpolitik umfasst alles rund um das Produkt oder die Dienstleistung, das Optionen und Änderungen von Merkmalskombinationen berücksichtigt, einschliesslich Sonderwünsche von Kunden.

Beispiele

  • Hauptprodukte: Frauen-, Männer- und Kindermode

  • Nebenprodukte: Accessoires

  • Spektrum: von sehr preiswerten, in Massenproduktion fabrizierten No-Name-Produkten bis hin zu individuell hergestellter, luxuriöser Haute-Couture-Mode

  • Meist keine (aufwendige) Produktverpackung notwendig

Marketing Mix Fragen

  • Welches Produkt oder Sortiment bietet das Unternehmen den Zielgruppen an?

  • Welche Produktvariationen, bei denen unterschiedliche Artikel angeboten werden, sprechen unterschiedliche Segmente des Publikums an?

  • Welche Eigenschaften (Brand Design & Qualität) soll das Produkt haben?

  • Welche Dienstleistungen werden rund um das Produkt angeboten?

Place – Vertriebspolitik

Im 7 P Marketing-Mix bezieht sich der Vertrieb auf alle Arten des Verkaufs von Produkten oder Dienstleistungen, sei es direkt an Kunden auf Messen oder über andere Wege wie Telefonanrufe. Der Vertrieb ist einer der wichtigsten Bereiche, auf die Sie sich für Ihr Unternehmen konzentrieren können.

Beispiele

  • Verkaufsort: eigene Filiale(n)/eigener Onlineshop und/oder Filialen und Onlineshops von Partnern im Einzelhandel
  • Lagerhaltung
  • Transport zum Verkaufsort über Direktversand/indirekten Versand via Vermittler/Mischform zwischen direktem und indirektem Versand

Fragen

  • Wird auf einen direkt oder indirekt Vertriebsweg gesetzt?

  • Kommt es infrage, mit einem Grosshändler zusammenarbeiten, der sich auch bereit erklärt, den Vertrieb für Sie zu übernehmen?

  • Auf welche Vertriebskanäle setzt das Unternehmen? z. B. eigenes Geschäft, Onlineshop, Franchising oder Retail Handel

Promotion – Kommunikation

Die Kommunikation meint die Art und Weise, wie Unternehmen für ihre Produkte werben und mit den verschiedenen Stakeholdern kommunizieren. Im 7 P's Marketing-Mix zählen dazu die Werbestrategie, Werbung, Verkaufsförderung oder persönlichen Verkaufsgesprächen sowie alle PR-Massnahmen.

Beispiele:

  • Klassische Werbekanäle: Printmedien (Werbeplakate, Anzeigen in Zeitschriften, Flyer zu bestimmten Rabattaktionen usw.), Radiowerbung, Fernsehwerbung
  • Videos auf der Website und YouTube
  • Blog
  • Social-Media-Marketing und -Advertising (z. B. Facebook, Instagram, Twitter)
  • Mundpropaganda

Kernfragen:

  • Welche Kommunikationskanäle sind für das Produkt und mit Blick auf die Zielgruppen geeignet?
  • Welche Medien eignen sich am besten für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung und wann werben Sie am effektivsten?
  • Welche Social-Media-Kanäle sind die Richtigen?
  • Kommt Direct-Marketing in Frage?

Price – Preispolitik

Die Preispolitik umfasst nicht nur alle Aspekte und Vereinbarungen über Preise, sondern auch Rabatte, Liefermöglichkeiten, Kredit- und Zahlungsbedingungen. Dieser Aspekt des 7 P Marketing-Mix behandelt auch die Massnahmen zur Durchsetzung dieser Preispolitik, die auf dem Markt eingeführt werden.

Beispiele

  • Von extrem günstigen Preisen bei No-Name-Produkten bis hin zu überaus hohen Preisen bei massgeschneiderten Designer-Stücken
  • Sale/Saisonschlussverkauf
  • Rabatte und Aktionen

Kernaspekte:

  • In welchem Preissegment wird das Produkt oder Service platziert?

  • Welche Rabatte und Aktionen werden angeboten?

  • Welche Zahlungsbedingungen werden angeboten?

People – Personal

Engagierte Angestellte tragen massgebend dazu bei, Dienstleistungen und Produkte zu verkaufen. Alle Unternehmen brauchen Menschen, die mit ihrer Unternehmenskultur übereinstimmen und wissen, wie man gut zusammenarbeitet. Die Zusammenarbeit im Team, unabhängig von der Rolle, ist der einzige Weg zum Erfolg – weswegen das Personal eine wichtige Rolle im 7 P Marketing-Mix spielt.

Beispiele

  • Gestaltung der Firmenkultur
  • Umgang mit den Kunden
  • Reaktion auf Fehler oder Reklamationen

Kernaspekte:

  • Welcher Ausbildungsstand ist notwendig?
  • Wie viele Mitarbeitende muss ich einstellen?
  • Wie kann ich die Motivation und Zufriedenheit der Mitarbeitenden fördern?

Process – Prozesse

Dienstleistungen werden in der Regel persönlich erbracht. Die Art und Weise, wie sie bereitgestellt werden, ist Teil dessen, wofür Kunden bezahlen und somit Teil des 7 P's Marketing-Mix.

Eine Dienstleistung erlebbar zu machen, ist ein wesentlicher Faktor, der im Prozessmanagement berücksichtigt werden sollte. Je koordinierter und kundenorientierter die Geschäftsprozesse gestaltet sind, desto zufriedener für gewöhnlich die Kunden.

Beispiele

  • Gestaltung des Kundenerlebnisses
  • Darstellung von Produkten im Onlineshop
  • Sicherstellung von Lagerbeständen
  • Nahtlose Lieferkette

Kernaspekte:

  • Was wird wann, wie, womit und von wem erledigt, um die Dienstleistung zu erbringen?

Physical Evidence – Ausstattungspolitik

Die physischen Aspekte einer Dienstleistung sind Dinge, die Menschen sehen und berühren können. Das meiste, wofür sie bezahlen, ist jedoch immateriell. Die Qualität bei physischen Produkten ist relativ aus Marketing-Sicht relativ einfach beeinflussbar. Bei den immateriellen Dienstleistungen hingegen kann dies eine Herausforderung darstellen.

Ein Ansatzpunkt – den der 7 P's Marketing-Mix einschliesst – ist die physische Umgebung während der Inanspruchnahme einer Dienstleistung. Diese wirkt sich unmittelbar auf die subjektive Qualitäts-Wahrnehmung aus. Beispielsweise kann die Ausstattung und das Ambiente eines Friseursalons die Wahrnehmung ebenso massgeblich beeinflussen, wie die Geräuschkulisse.

Beispiele

  • Gebäude
  • Deko-Artikel
  • Ausstattung

Kernaspekte:

  • Wie kann ich das Qualitätsbewusstsein meiner Dienstleistung bei Konsumenten aktivieren und positiv beeinflussen?

Zusammenspiel der 7 P

Ein Instrument 7 P Marketing-Mix reicht allein nicht aus, um erfolgreich zu sein. Die Ps im Marketing-Mix beeinflussen sich gegenseitig.

Der Wert, den ein Produkt oder eine Dienstleistung für Kunden hat, in Kombination mit der Qualität schränkt ein, wie preisgünstig Du dieses anbieten kannst. Entspricht die Gesamtqualität nicht den Standards der Zielgruppe, kann der Preis einer Dienstleistung oder eines Produkts niedrig sein, sie werden sich nicht dafür entscheiden.

Auf der anderen Seite kann ein teures Produkt mit schlechtem Kundenservice ihnen einen schlechten Ruf einhandeln, was wiederum die Neukundenakquise negativ beeinflusst. Der 7 P Marketing-Mix hängt vom Teilmarkt, dem Produkt, der Dienstleistung und davon ab, was das Unternehmen bereit ist, zu unterschiedlichen Preisen anzubieten.

Marketing ist nicht einfach und es gibt verschiedene Modelle, wie es angegangen werden kann.

Fazit

Marketing wird immer menschlicher, vor allem im Service-Marketing, so muss ich auch die Architektur anpassen, welche genutzt wird, um Marketing erfolgreich zu gestalten. So entwickelte sich der 7 P Marketing Mix.

Der 7 P Marketing Mix ist besonders für Dienstleistungs-Unternehmen relevant. Er eignet sich besonders als roter Faden in der Praxis, um eine Marketing-Strategie effizient sowie konstant umsetzen zu können.

  • Was sind die wichtigsten Bestandteile eines Marketing-Mix?

    Dies hängt davon ab, welcher Marketing-Mix betrachtet wird. Beim 7 P Marketing-Mix sind es:

    1. Product – Produkt
    2. Price – Preis
    3. Place – Ort
    4. Promotion – Werbung
    5. People – Personal
    6. Process – Prozesse
    7. Physical Evidence – Ausstattungspolitik

    Allerdings gibt es noch weitere Modelle des Marketing-Mix, wie den klassischen 4 P Marketing Mix, die 4 C oder SAVE.

  • Was ist ein Marketing-Mix?

    Der Marketing-Mix ist die Bezeichnung für die Marketingstrategie eines Unternehmens. Er beschreibt ein Satz von Komponenten (auch Marketing-Instrumente genannt), die verwendet werden, um die Nachfrage nach einem Produkt oder einer Dienstleistung zu erzeugen und aufrechtzuerhalten.

    Der Marketing-Mix ist folglich die Kombination verschiedener Arten von Marketing-Instrumenten, um ein Unternehmen erfolgreich zu machen.

  • Wie oft sollte ein Unternehmen seinen Marketing-Mix ändern?

    Ob 7 P Marketing-Mix oder ein anderes Modell: Unternehmen sollten ihren Marketing-Mix konstant überprüfen und zumindest alle paar Jahre ändern, um mit der Konkurrenz Schritt zu halten und der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein. Ein Unternehmen sollte seinen Marketing-Mix auch ändern, wenn sich der Markt ändert oder das Produkt sich ändert und obsolet wird.

    Beispielsweise muss ein Einzelhändler möglicherweise alle paar Wochen oder Monate sein Preisschema ändern, während ein Hersteller sein Produktangebot möglicherweise häufiger ändern möchte.

    Der Schlüssel liegt darin, die Strategie (und damit beispielsweise den 7 P's Marketing-Mix) so zu ändern, dass das Unternehmen als Ganzes davon profitiert. Das bedeutet, dass Du immer auf dem Laufenden sein solltest, was in Deiner Branche passiert, und Dich darauf einstellen solltest.