Corporate Font & Hausschrift

Corporate Font & Hausschrift

Corporate Font: Hausschrift als Unternehmensmerkmal einsetzen

Eine Unternehmensschrift ist eine Schriftart, die von einem Unternehmen als Teil der Markenidentität verwendet wird. Diese Schrift kann eine unveränderte Schrift, von einer bestehenden Schrift adaptierte Schrift oder eine Neuentwicklung sein.

Was ist eine Corporate Font bzw. die Hausschrift?

Der Begriff Corporate Font wird für drei Typen von Schriften verwendet:

  1. Eine Schrift, die von einem Unternehmen verwendet wird.
  2. Eine Schrift, die speziell für ein Unternehmen aus einer anderen, bereits bestehenden Schrift adaptiert wurde.
  3. Eine massgeschneiderte, neu entwickelte Schrift, die ein Unternehmen verwendet.

Ein Corporate Font ist also eine Schriftart, die in geschäftlichen bzw. kommerziellen Umgebungen verwendet wird. Corporate Fonts – oft auch Hausschriften, Firmenschriften oder Corporate Typefaces genannt – verfügen oft über sehr einprägsame Merkmale, ohne dabei an Lesbarkeit und Nutzbarkeit einzubüssen.

Die Hausschrift ist für gewöhnlich Teil des Corporate Designs und Teil der Identität des Unternehmens. Sie wird verwendet, damit bestimmte Werte übermittelt oder die Schrift selbst als Qualitätsmerkmal interpretiert wird. Eine Hausschrift ist jedoch kein zwingender Bestandteil eines wirkungsvollen Corporate Designs im Sinne davon, dass die Schrift das Corporate Design tragen müsste.

Definition: Corporate Font

Eine Corporate Font ist die Schrift, die von einem Unternehmen verwendet wird. Nach manchen Definitionen meint die Corporate Font eine aus einer anderen Schrift adaptierten Schrift für das Unternehmen oder eine Schrift, die für das Unternehmen entwickelt wurde. Synonym wird die Hausschrift oder Firmenschrift verwendet.

Der Nutzen einer Corporate Font

Alle Unternehmensunterlagen – einschliesslich des Markenauftritts – wirken einheitlicher, wenn Du eine standardisierte Schrift verwendest. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass jemand die Marke wiedererkennt. Eine Unternehmensschrift kann dazu verwendet werden, um sich von der Konkurrenz abzuheben und so mehr optische Wiedererkennung zu schaffen.

Es ist wichtig, eine Unternehmensschrift zu haben, weil sie ein Gefühl von Einheit und Identität schafft. Es hilft Menschen, die Organisation mit der Schriftart zu assoziieren und sie einprägsamer zu machen. Corporate Fonts können für Unternehmen eine gute Möglichkeit sein, ihre Markenidentität zu präsentieren.

Die Merkmale einer guten Hausschrift bzw. der Corporate Font

Eine Hausschrift ist eine tolle Möglichkeit, die Individualität Deines Unternehmens zu stärken. Kunden sollten Deine Marke anhand ihrer einzigartigen Markierungen genauso erkennen können, wie anhand des Logos.

Die Corporate Font wird oft im Einklang mit dem Logo sowie dem Corporate Design des Unternehmens erstellt oder gewählt. Farben, Formsprache (eckig, rund, verspielt oder konservativ) und Art des Logos müssen sich aus Gründen der Einheitlichkeit perfekt mit dem Corporate Design harmonieren. Die eigene Hausschrift muss zum Corporate Design passen und damit auch zum Logo und darüber hinaus zum Kommunikationskonzept.

Eine verschnörkelte Serifenschrift passt möglicherweise nicht zu einem Traditionsunternehmen mit klassischen, bodenständigen Werten und betonter Seriosität. Deshalb ist es wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, was Du mit der Schrift vermitteln möchtest – ob beispielsweise Eleganz, Moderne und Dynamik oder Bewegung, Seriosität und Tradition.

Anforderungen an die Hausschrift

Die Hausschrift eines Unternehmens muss mehrere Anforderungen gleichzeitig erfüllen:

  • Sie muss eine sehr gute Lesbarkeit für den Leser bieten und dabei trotzdem den Charakter des Unternehmens widerspiegeln.

  • Die Lesbarkeit muss auf allen Medien garantiert sein: auf Bildschirmen, im Druck, in Broschüren, bei sehr kleinen oder grossen Anwendungen.

  • Die Corporate Font sollte möglichst einzigartig sein, dass sie von Lesern auch ohne weitere optische Unterstützung wiedererkannt wird.

  • Die Corporate Font muss gut und einfach von allen Stakeholdern einsetzbar sein: von Designer bis zu Bürofachkräften sollten alle damit klarkommen – auch, wenn z. B. die Firmenpräsentation mal extern gehalten werden muss.

  • Eine gute Corporate Font sollte ebenfalls als Webfont verfügbar sein, um diese auch auf allen eigenen digitalen Medien einsetzen zu können. Websites oder Apps sind nur einige Anwendungen der Webfont.

  • Die Hausschrift muss zudem auch eine breite Palette an Anforderungen in den Printmedien erfüllen.

  • Die Corporate Font muss die Unternehmensphilosophie widerspiegeln und zum Produktangebot passen.

Beispiele von bekannten Hausschriften

  • Akzidenz-Grotesk (Flughafen Zürich)
  • Apple Garamond
  • Audi Type
  • Delivery (Deutsche Post)
  • Eagle (Nivea)
  • IBM Plex
  • Nokia Pure
  • Roissy (Pariser Flughafen Charles de Gaulle)
  • SF Pro (Apple)
  • Yale

Fazit

Eine Schriftart, die als Unternehmensschrift gilt, wird oft speziell für grosse Marken, Medien, professionelle Verlage oder Organisationen erstellt. Die Corporate Font wird normalerweise verwendet, um die Markenidentität zu verstärken.