Stoik & Stoizismus

Was ist der Stoizismus bzw. Stoik?

Der Stoizismus ist eine Schule der hellenistischen Philosophie, die bis zum 3. Jahrhundert n. Chr. in der römischen und griechischen Welt blühte. Die Stoiker lehrten, dass man ein tugendhaftes Leben im Einklang mit der Natur führen sollte.

Was ist der Stoizismus bzw. Stoik?

Der Stoizismus (Stoa) war eine griechische Denkschule aus der Antike, die einen grossen Einfluss hatte. Ihr Name leitet sich vom griechischen Wort Stoa ab, was «Säulenhalle» bedeutet.

Der Stoiker war ein naturalistischer Pantheismus, das heisst daran, dass die gesamte Natur, Kosmos oder Schöpfung göttlich ist. Sie glaubten auch an das Schicksal, d. h. sie glaubten, dass alles, was geschah, von einer universellen Kraft vorherbestimmt war. Weisheit bestand ihrer Ansicht nach darin, den Platz, der einem im Universum zugewiesen wurde, zu akzeptieren und in Harmonie mit der Natur zu leben.

Ihrer Meinung nach entsteht Weisheit dadurch, dass man die Rolle, die einem in der Welt zugewiesen wurde, akzeptiert und friedlich mit den Menschen um einen herum lebt. Dies geschieht, indem man sich um seine körperliche und geistige Gesundheit kümmert, was durch Tugend und Selbstbeherrschung erreicht werden kann.

Der was bedeutet das Wort Stoik bzw. Stoa.

Der Name Stoa (griechisch στοά ποικίλη – «bunte Vorhalle») geht auf eine Säulenhalle (Stoa auf der Agora, dem Marktplatz von Athen, zurück. Das liegt daran, dass der Begründer der Stoik, Zenon von Kition, unter einer solchen Halle auf der Agora, dem Marktplatz von Athen, lehrte.

Was ist Pantheismus?

Der Begriff Pantheismus (von altgriechisch πᾶν pān «alles» sowie θεός theós «Gott») bezeichnet eine philosophische Lehre, in der die Allheit des Seins an die Stelle des Gottesbegriffs tritt. Je nach Wortwahl wird die Natur, der Kosmos, die Welt, mit dem Begriff «Gott» gleichgesetzt. Es gibt in der Schlussfolgerung keinen personifizierten Gott. Die Allheit des Seins braucht gewissermassen keinen Schöpfer, sondern ist als das Göttliche vollkommen in sich selbst zu betrachten.

Der Logos, ein universelles Strukturprinzip der göttlichen Vernunft, ist als ordnende Kraft, die die ganze Welt bzw. den Kosmos durchdringt, in der Welt präsent. Die Stoiker glauben daher, im Gegensatz zu den Epikureern (die Epikureern waren eine Denkschule, welche der Stoa entgegenstand), an das Schicksal.

Logos (λόγος) ist ein altgriechischer Begriff, er hat ein ausserordentlich weites Bedeutungsspektrum. Er wird unspezifisch im Sinne von «Wort» und «Rede» sowie deren Gehalt «Sinn» gebraucht, bezeichnet aber auch das geistige Vermögen und was dieses hervorbringt «Vernunft», ferner ein allgemeineres Prinzip einer Weltvernunft oder eines Gesamtsinns der Wirklichkeit.