Klassische Marketing Massnahmen ·

Was ist klassisches Marketing und wie funktioniert es?

Im Bereich des klassischen Marketings werden alle Marketing-Kanäle zusammengefasst, die Unternehmen vor dem Internet nutzten.

Woher kommt das klassische Marketing?

Im Bereich des klassischen Marketings werden alle Marketing-Kanäle (klassischen Medien) zusammengefasst, die Unternehmen vor dem Internet nutzten. Darunter versteht man direkt als solche erkennbare Werbung auf Werbeträgern wie Zeitungen, Zeitschriften und Radio oder Fernsehen, Kino und Aussenwerbung.

Zu den bekanntesten Werbeformen der des klassischen Marketings gehören TV-, Kino- und Radiowerbung. Ebenso beliebt war/ist die Aussenwerbung oder fachsprachlich als Out of Home (OoH) bezeichnet. Printwerbung ist ein grosser Zweig des klassischen Marketings. Auch Werbeklassiker wie bedruckte Kugelschreiber, Tassen und Taschen gehören zur klassischen Werbung.

Im modernen klassischen Marketing ist es wichtig, über den Tellerrand zu schauen, um beim Verbraucher einen echten Wow-Effekt zu erzielen. Die kreative Nutzung dieser Kanäle kann den Unterschied ausmachen, ob sie die Aufmerksamkeit der Zielgruppen erregen oder nicht. Denn nur Unternehmen, die sich von der Konkurrenz abheben, werden gesehen und damit gekauft.

Klassisches Marketing wird oft mit dem Begriff klassische Werbung gleichgestellt.

Die Definition vom klassischem Marketing

Als klassisches Marketing werden alle klassischen Medien bezeichnet, die der Werbung dienen. Also Medien wie Plakate, Anzeigen in Magazinen oder Zeitungen, Litfasssäulen bis hin zu Radio- und TV-Werbung.

Klassisches Marketing – ein weit gefasster Begriff

Wenn ein Begriff so weit gefasst ist, die der des Marketings, ist es unerlässlich, die Begriffe sauber zu unterteilen:

Unterteilung: ATL- oder BTL-Kommunikation?

Früher wurde klassisches Marketing in zwei Kategorien unterteilt: Above-the-Line-Kommunikation (ATL) bzw. Below-the-Line-Kommunikation (BTL).

  • Above-the-line-Kommunikation umfasst klassische Marketingkampagnen, die sofort als Werbung erkennbar sind. TV-Spots, Plakate und Anzeigen in Wochenzeitungen gelten als typisch für ATL.
  • Die Below-the-Line-Kommunikation ist subtiler, weshalb sie von den Rezipienten nicht direkt als Werbung wahrgenommen wird. Beispiele für BTL sind Advertorials in Zeitungen, Sponsoring und Werbeartikel.

Abgrenzung der Begrifflichkeit: klassisches Marketing

Klassische Marketing in dem Sinne gibt es eigentlich gar nicht.

Denn Marketing ist die Lehre darüber, wie mit Produkten und Dienstleistungen vermarktet und verkauft werden können. Der Begriff des klassische Marketings beschreibt viel mehr Massnahmen aus dem Marketing Mix, welche dem Bereich Promotion zugeordnet werden können.

Klassisches Marketing beschreiben in dem Sinne Marketing Massnahmen mit klassischen Medien/Werbekanälen. Klassisches Marketing kann von der Begrifflichkeit mit der klassischen Werbung gleichgestellt werden.

Klassisches Marketing: Was ist der Nutzen?

Fast alle Varianten des klassischen Marketings haben gemeinsam, dass sie die sogenannte Push-Strategie nutzen. Oft verfügen Werbeträger des klassischen Marketings über eine hohe Reichweite und einen hohen Streuverlust.

Klassisches Marketing berücksichtigt nicht immer, ob es der jeweiligen Zielgruppe entspricht oder interessant ist: Der Kunde wird mit der Werbung konfrontiert, ob er will oder nicht. Dies hat den Vorteil, dass Massnahmen direkt vor den Augen von tausenden von Menschen gebracht werden kann.

Der moderne Konsument hat sich an eine wahre Flut klassischer Marketing-Massnahmen gewöhnt. Daher müssen klassische Marketing-Massnahmen begeistern und mitreissen.

Was sind die Vorteile vom klassischen Marketing?

Klassisches Marketing ist eine Taktik, die es seit Jahrzehnten gibt. Es gibt diverse Vorteile gegenüber anderen Medien.

  • Klassische Medien sind haptisch und haben eine ganz andere Wertigkeit als digitale Anwendungen
  • Es hilft Unternehmen, ein breiteres Publikum zu erreichen und Beziehungen zu ihren Kunden aufzubauen
  • Klassische Medienformate können grosse Emotionen erzeugen, weil die greifbar und erlebbar sind
  • Klassische Medien sind wirkungsvoll und leicht verständlich. Eine Werbetafel oder ein Werbespot im Fernsehen fällt auf, weil sie optisch ansprechend sind
  • Es hat eine etablierte Geschichte, die als Bezugspunkt für zukünftige Kampagnen verwendet werden kann

  • Es kann in grossem Massstabe bereitgestellt werden, um ein grosses Publikum zu erreichen

  • Hohe Reichweite und starker Branding-Effekt, da auch nicht internetaffine Zielgruppen erreicht werden

Was sind die Nachteile vom klassischen Marketing?

Klassisches Marketing verfügt auch über Nachteile:

  • Beispielsweise kann es schwierig sein zu verstehen, woran Kunden interessiert sind
  • Geringe Personalisierungsmöglichkeiten
  • Meist ist kaum Dialog möglich zur Zielgruppe möglich, Einwegkommunikation
  • Oftmals ist klassisches Marketing nach wie vor teuer in der Erstellung sowie in der Schaltung der Anzeigen
  • Die Resultate von klassischen Medien zu messen ist nicht unmöglich, aber eher schwierig in der Ausgestaltung der Messung
  • Je nach Medium weist klassisches Marketing einen hohen Streuverlust auf

Bekannte Marketing-Kanäle können sich noch sehr gut gegen die digitale Konkurrenz behaupten. Aktuelle Auswertungen und Expertenprognosen gehen davon aus, dass es in einigen Bereichen, beispielsweise im TV, kaum zu Einbussen kommen wird.

Was sind die Medien des klassischen Marketings?

  • Tageszeitungen, Wochenzeitungen, Zeitungen, Zeitschriften, Fachzeitschriften, Prospekte, Magazine, Kataloge
  • Standes-, Berufs- und Verbandszeitschriften
  • Kunden-, Haus- und Werkzeitschriften
  • Anzeigenblätter, Flyer, Wurfblätter
  • Printanzeigen
  • Adressbücher, Branchenverzeichnisse
  • TV- und Radiowerbung, Kinowerbung

  • Aussenwerbung, Plakatwerbung, Litfasssäulen

Die Geschichte der klassischen Werbung und des Marketings

Seit der Mensch Handel bereit, macht er auch Reklame. Werbung ist eine Form des Marketings, die bis in die alten Zivilisationen zurückverfolgt werden kann.

Die Geschichte der Werbung lässt sich in vier Hauptphasen unterteilen:

  1. Antike – Die ersten Anzeigen erschienen in den alten Zivilisationen, wie in Ägypten und China. Menschen warben für ihre Produkte, mit Worten auf Märkten oder Messen, auf denen sie verkauften oder verwendeten Symbole wie Bilder oder Statuen, um für sie zu werben. Werbetafeln gab es bereits im antiken Pompeji.
  2. Mittelalter – Die Marktschreier waren die «Influencer» des Mittelalters in Europa und Asien. Printwerbung und reine Werbeprospekte gab es bereits vor mehr als 400 Jahren. Damals wurde die Werbung grösstenteils von den Kirchen genutzt.
  3. Frühe Neuzeit – Mit dem Aufkommen der Moderne wurde Werbung immer häufiger eingesetzt, um Produkte und Dienstleistungen zu bewerben und das Bewusstsein für Produkte oder Dienstleistungen bei Verbrauchern und Zielgruppen zu schärfen.
  4. Postmoderne Periode – Die Werbung hat sich mit der Technologie weiterentwickelt, seit sie in dieser Zeit digitalisiert wurde. Sobald Technologie und Erfindergeist ein neues Medium ermöglichten, entdeckten Unternehmer es bald für Werbezwecke.

Fazit zum Klassischem Marketing

Klassisches Marketing beschreiben in dem Sinne Marketing Massnahmen mit klassischen Medien/Werbekanälen. Klassisches Marketing kann von der Begrifflichkeit mit der klassischen Werbung gleichgestellt werden.

Der Begriff klassisches Marketing bezieht sich auf die Marketingmethoden, die vor dem digitalen Zeitalter verwendet wurden. Diese Methoden umfassen Werbung, Branding und Öffentlichkeitsarbeit.

Klassisches Marketing ist auch heute noch relevant, weil es auf Offline-Kanäle wie TV, Radio, Zeitungen und Zeitschriften setzt. Es setzt auch auf Mund-zu-Mund-Marketing.