Vollständiger Leitfaden zu Bitcoin

Bitcoin

Vollständiger Leitfaden zu Bitcoin

Bitcoin ist eine digitale Währung, die elektronisch erstellt und gehalten wird. Bitcoin zählt zu den Kryptowährungen, da er Kryptografie verwendet, um die Erstellung neuer Einheiten zu steuern und Transaktionen zu verifizieren.

Was ist ein Bitcoin?

Bitcoin ist eine Form digitaler Währung, die elektronisch erstellt und gehalten wird. Sie hat keine zentrale Autorität oder Zwischenhändler. Bitcoin ist die erste dezentralisierte digitale Währung und wurde von einer Person oder Gruppe von Personen geschaffen, die unter dem Namen Satoshi Nakamoto operiert.

Bitcoins können zum elektronischen Kauf von Dingen verwendet werden und werden in einer digitalen Brieftasche auf Ihrem Computer, Telefon oder Tablet gespeichert. Dadurch, dass Bitcoin über viele, einzigartige und nie dagewesenen Eigenschaften verfügt, ermöglicht Bitcoin spannende Nutzungen, die von keinem bisherigen Zahlungssystem abgedeckt werden konnten.

Bitcoin zählt zu den Kryptowährungen

Das Wort Bitcoin setzt sich wohl aus den englischen Worten «bit» für Bit und «coin» für Münze zusammen. Bitcoin zählt zu den sogenannten Kryptowährungen (kurz Krypto, von altgriechisch κρύπτω krýpto, deutsch ‹verstecken›, ‹verbergen›, ‹schützen›; einzeln auch Coin bzw. Token). Kryptowährung bezeichnet digitale Vermögenswerte, die gleichzeitig ebenfalls als Tauschmittel fungieren. Kryptowährung wie Bitcoin haben keine physische Form, sie existieren nur in Computern, im Internet.

Ursprung von Bitcoin

Bitcoin wurde von einer unbekannten Person oder Personengruppe unter dem Namen Satoshi Nakamoto erfunden und 2009 als Open-Source-Software veröffentlicht. Bitcoin wird oft als die erste Kryptowährung bezeichnet, obwohl es frühere Systeme gab. Bitcoin wird korrekter als die erste dezentrale digitale Währung bezeichnet.

Wie funktioniert Bitcoin?

Bitcoin ist Open-Source. Das heisst, sein Design und Quellcode sind öffentlich, niemand besitzt oder kontrolliert Bitcoin und jeder kann teilnehmen.

Bitcoin verwendet Peer-to-Peer-Technologie, um ohne zentrale Behörde oder Banken zu arbeiten. Peer-to-Peer meint ein Netzwerk, bei welchem die Teilnehmer direkt miteinander verknüpft sind und die gleichen Rechte innehaben. Dies bedeutet, dass Drittparteien wie eine Bank nicht benötigt werden und die Transaktion direkt von einem Nutzer zu einem anderen Nutzer geschieht. Benutzer können also direkt Transaktionen durchführen, ohne einen Vermittler zu benötigen.

Die Transaktionen finden direkt zwischen zwei Personen statt, wobei jede Person ihren eigenen privaten Schlüssel zu ihrer Bitcoin-Adresse hat. Transaktionen werden von Netzwerkknoten verifiziert und in einer Art öffentlich verteilten Hauptbuch (die Blockchain) aufgezeichnet. Das System funktioniert ohne ein zentrales Repository oder einen einzelnen Administrator, was das US-Finanzministerium dazu veranlasst hat, Bitcoin als dezentrale virtuelle Währung zu kategorisieren.

Die Verwaltung von Transaktionen und die Ausgabe von Bitcoins erfolgt kollektiv durch das Netzwerk. Das Netzwerk von Bitcoin basiert auf der Blockchain-Technologie. Die Blockchain ist ein öffentliches Verzeichnis aller Bitcoin-Transaktionen, die jemals ausgeführt wurden. Es dient als verteilte Datenbank und kann für andere Zwecke wie die Erfassung von Grundbesitz oder Stimmrechten verwendet werden. Folglich sind bei Bitcoin die einzelnen Vermögenszuschreibungen in einer dezentralen Datenbank festgehalten.

Blockchain-Adresse

Die Blockchain-Adresse ist ein öffentlicher Schlüssel, der vom Netzwerk generiert wird. Er kann zum Senden und Empfangen von Bitcoins verwendet werden. Die Blockchain-Adresse kann von jedem Benutzer kostenlos generiert werden, ohne dass eine zentrale Behörde wie eine Bank oder Regierung erforderlich ist.

Eine Blockchain-Adresse besteht aus zwei Teilen, einem öffentlichen Schlüssel (Public Key) und einem privaten Schlüssel (Private Key). Der öffentliche Schlüssel wird verwendet, um Bitcoins an die Brieftasche einer anderen Person zu senden. Der private Schlüssel wird verwendet, um Bitcoins aus dieser Brieftasche auszugeben.

Der private Schlüssel (Private Key) wird für Überweisungen niemals öffentlich gemacht oder mit anderen geteilt. Gibst Du jemandem Deinen privaten Schlüssel, hat diese Person volle Verfügbarkeit über alle auf der Adresse verwalteten Vermögenswerte.

Public Key: Der öffentliche Schlüssel

Ein öffentlicher Schlüssel ist eine Zeichenfolge aus alphanumerischen Zeichen, die zum Verschlüsseln und Entschlüsseln von Daten verwendet wird. Öffentliche Schlüssel werden oft als Adresse bezeichnet. Der öffentliche Schlüssel kann frei verteilt werden und muss dies auch, um Zahlungen zu empfangen. Der private Schlüssel hingegen muss geheim gehalten werden, damit mit dem öffentlichen Schlüssel verschlüsselte Nachrichten mit dem privaten Schlüssel entschlüsselt werden können.

Das Blockchain-System verwendet eine andere Art von Kryptografie als herkömmliche Systeme. In diesem System enthält jeder Block den kryptografischen Hash seines Inhalts zusammen mit einem Verweis auf den vorherigen Block in der Kette, wodurch eine Verbindung zwischen Blöcken hergestellt wird und es ihnen ermöglicht wird, eine ununterbrochene Kette zurück zum ursprünglichen Block zu bilden.

Der Hauptzweck eines öffentlichen Blockchain-Schlüssels besteht darin, Benutzern das Senden und Empfangen verschlüsselter Nachrichten in der Blockchain zu ermöglichen. Sie werden durch den privaten Schlüssel eines Benutzers erstellt, der zum Verschlüsseln und Entschlüsseln von an den Benutzer gesendeten Nachrichten verwendet wird. Ein öffentlicher Schlüssel kann auch zur Authentifizierung der Identität einer Person in der Blockchain verwendet werden.

Privat Key: Der private Schlüssel

Ein privater Schlüssel ist eine Zeichenfolge aus Zahlen und Buchstaben, die den Zugriff auf das Blockchain-Netzwerk ermöglicht.

Private Schlüssel werden verwendet, um auf digitale Geldbörsen zuzugreifen oder digitale Dokumente und Nachrichten auf der Blockchain zu signieren. Sie werden auch verwendet, um Transaktionen digital zu signieren, um zu beweisen, dass sie von ihrem Besitzer autorisiert wurden.

Der Private Key wird in Verbindung mit dem öffentlichen Schlüssel verwendet, um eine Adresse zu erstellen, die für Transaktionen verwendet werden kann. Mit dem privaten Schlüssel kann auf die Wallet zugreifen werden, um die digitalen Vermögenswerte zu transferieren oder mit dem Privat-Key eine Transaktion oder Nachricht zu signieren. Oder um auf Scmart Contracts zugreifen zu können. Ohne einen Privat-Key könnten die Vermögenswerte nicht kontrolliert werden. Insofern darf der Private Key nicht verloren gehen, ansonsten ist es auch nicht möglich auf die Vermögenswerte zuzugreifen.

Seed-Phrase

Seeds sollen es Personen erleichtern, den Zugang zu ihren digitalen Werten auf der Blockchain zu speichern. Durch diese Seeds können private Schlüssel und öffentliche Schlüssel generieren werden, mit denen der Benutzer auf seine Wallets zugreifen kann.

Eine Seed-Phrase ist demnach ein Backup, mit dem viele Menschen ihre Krypto-Wallet geschützt haben. Dies kann es Dir z. B. erleichtern, wieder in die App zurückzukehren, wenn Du jemals Dein Passwort verliere oder ein technischer Fehler auftritt.

Der Seed ist eine Zeichenfolge aus 12 oder 24 Wörtern, die verwendet wird, um jederzeit auf alle Kryptos zuzugreifen, die Du möglicherweise in Deiner Brieftasche (auch Wallet genannt) gespeichert hast. Wenn Du beispielsweise Deine Brieftasche verlierst, musst Du Dich nur an die Wortliste erinnern.

In einer Wallet speicherst Du Deine privaten Schlüssel. In der Blockchain wird nicht angezeigt, wo sich Deine Kryptowährungen befinden, aber wenn Du den privaten Schlüssel zu dieser Brieftasche verlierst, verlierst Du auch alle darin enthaltenen Münzen.

Welche Bitcoin Wallets gibt es und wie funktionieren diese?

Bitcoin-Geldbörsen werden zum Speichern, Senden und Empfangen von Bitcoins verwendet. Es gibt verschiedene Arten von Bitcoin-Geldbörsen, die verschiedene Sicherheitsstufen, Datenschutz und Zugänglichkeit bieten.

Es gibt viele verschiedene Bitcoin-Geldbörsen auf dem Markt, aber alle haben unterschiedliche Merkmale und Funktionen. Daher ist es wichtig, dass Du eine auswählst, die Deinen Bedürfnissen am besten entspricht.

Bitcoin Wallets sind digitale Geldbörsen, die Deine Bitcoins speichern. Es gibt sie in zwei Haupttypen:

  • Eine Hot Wallet ist eine Wallet, die mit dem Internet verbunden ist und somit jederzeit zur Verfügung steht.

  • Eine Cold Wallet ist nicht mit dem Internet verbunden und kann nicht verwendet werden, bis sie mit dem Internet verbunden wurde.

Untertypen der Hardware- bzw. Cold-Wallets

Hot-Wallets

  • Web-Wallets
  • Desktop-Wallets
  • Mobile-Wallets

Cold-Wallets

  • Hardware-Wallets
  • Paper-Wallets

Web-Wallets

Web-Wallets sind die häufigste Art, Bitcoins aufzubewahren. Es ist eine Wallet, auf die über das Internet zugegriffen werden kann und bei der Du nichts auf Deinen Computer herunterladen musst. Ein Beispiel hierfür wäre Meta-Mask.

Desktop-Wallets

Desktop-Wallets sind Brieftaschen, die Deine Bitcoins auf Deinem Computer speichern, und sie sind die sicherste Art von Hot Wallet, die Du verwenden kannst. Sie sind schwieriger zu hacken als Online-Wallets, da sie nicht mit dem Internet verbunden sind. Ein Beispiel für eine Desktop-Wallet ist Exodus.

Mobile-Wallets

Mobile Wallets sind eine Art digitale Geldbörse, die auf Dein Mobiltelefon heruntergeladen wird und mit der Du online und in Geschäften bezahlen kannst. Dazu scannst Du einen QR-Code, berührst das NFC-Tag oder gibst die Händlerdaten manuell ein.

Hardware-Wallets

Die Hardware-Wallets sind Geräte, die Bitcoins offline sicher speichern können. Diese Brieftaschen sind klein, tragbar und einfach zu verwenden, was sie bei Bitcoin-Benutzern sehr beliebt macht.

Paper-Wallets

Paper-Wallets sind physische Kopien Deiner Bitcoins, die Du offline speichern können, um zu verhindern, dass Hacker die Bitcoins stehlen. Sie werden oft als Geschenk oder als Sammlerstück verwendet, aber sie haben auch einige praktische Verwendungsmöglichkeiten für die Aufbewahrung von Bitcoin – zum Beispiel, wenn Du Deine Bitcoins sicher aufbewahren möchtest, aber keinen Zugriff auf einen Computer oder ein mobiles Gerät hast.

Bitcoin kaufen und handeln

Der erste Schritt beim Kauf von Bitcoins ist die Einrichtung eines Kontos bei einem Bitcoin-Tauschdienst. Zu den beliebtesten Börsen gehören Coinbase, Kraken, Bitstamp und Bitfinex. Bei der Einrichtung müssen Namen, E-Mail-Adresse und Bankkontoinformationen angegeben werden.

Ein Vergleich der Kryptobörsen gibt Aufschluss darüber, welche Börse gute Konditionen bietet.

Anonymität versus Pseudonymität: Bitcoin ist Pseudonymität

Der Bitcoin ist transparenter als alles, was wir bisher in Bezug auf Geldtransferoptionen gesehen haben. Es ist eine urbane Legende, dass Bitcoin die perfekte Tarnung ist. Bitcoin ist nicht anonym, sondern pseudonym.

Eines der hartnäckigsten Missverständnisse über Bitcoin ist, dass er anonym sei. Die Tatsache, dass Bitcoin verwendet werden kann, um die Herkunft und den Besitz riesiger, möglicherweise illegal erworbener Vermögenswerte zu verschleiern, erscheint der Öffentlichkeit potenziell gefährlich.

Bitcoin ist nicht anonym, weil Du in der Blockchain die Salden auf allen Adressen und alle Transaktionen nachsehen kannst. Aber, Bitcoin ist pseudonym, weil nicht öffentlich ist, wem das Wallet gehört. Das bedeutet folglich, dass jemand, der Deine Wallet-Adresse kennt, alle Deine Transaktionen und Guthaben sehen kann.

Die Bitcoin-Blockchain ist eine öffentliche und transparente Datenbank

Was viele Nutzer nicht wissen: Bitcoin ist im Prinzip eine einzige Datenbank. Ein Bitcoin ist weder eine Münze, noch ein Wertpapierschein, noch eine Unternehmensaktie. Ein Bitcoin ist ein Eintrag in der Bitcoin-Blockchain, einer Datenbank, die dokumentiert, wer wie viel Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Adressen bieten eine Schutzschicht; sie sind kryptografisch verschlüsselt. Dadurch sind deren Inhalte nicht einer Person oder Firma zuordenbar. Kryptowährungen müssen jedoch irgendwann gegen echtes Geld getauscht werden. Elektronisches Geld hat nur dann einen Wert, wenn es in etwas Physisches wie Dollar umgewandelt werden kann. Zum Beispiel hat Bitcoin keinen Wert, wenn es keinen Platz gibt, um es auszugeben.

Was ist Peer-to-Peer?

Die Peer-to-Peer-Technologie ist ein dezentrales Netzwerk, das es Benutzern ermöglicht, digitale Inhalte zu teilen und zu verteilen.

Das P2P-Netzwerk ist eine Alternative zum Client-Server-Modell, bei dem alle Knoten gleich sind, was eine egalitäre Verteilung der Ressourcen und das Fehlen einer zentralisierten Kontrollinstanz bietet. Darüber hinaus bietet es das Potenzial für Selbstmanagement, Selbstorganisation und Selbstverwaltung.

Peer-to-Peer bezieht sich auf den Austausch oder die gemeinsame Nutzung von Informationen, Daten oder Vermögenswerten zwischen Parteien ohne die Beteiligung einer zentralen Behörde. Peer-to-Peer (P2P) beinhaltet dezentralisierte Interaktionen zwischen Einzelpersonen und Gruppen. Dieser Ansatz wurde bereits bei Computern und Netzwerken (Peer-to-Peer-Filesharing) sowie beim Handel mit virtuellen Währungen eingesetzt.

Peer-to-Peer-Tauschbörsen für Kryptowährungen können mehr Datenschutz bieten als herkömmliche Online-Transaktionen.

Die Blockchain-Technologie hinter Bitcoin

Eine Blockchain ist eine Art öffentliche Finanztransaktionsdatenbank, welche starke Kryptografie verwendet, um Besitztümer, Transaktionen und gegebenenfalls die Erschaffung von weiteren Coins sowie auch die Vernichtung von Coins zu verifizieren und zu sichern.

Das bedeutet unter anderem, dass die Daten nicht auf einem einzelnen Computer, sondern auf vielen Computern gespeichert sind. Die Daten in der Blockchain können nicht nachträglich geändert werden, ohne alle nachfolgenden Blöcke und die gesamte Kette zu verändern. Die einzige Möglichkeit, Daten in einer Blockchain zu ändern, wäre, sich in eine enorme Anzahl von Computern gleichzeitig zu hacken und sie alle gleichzeitig zu ändern.

Die Blockchain fungiert als elektronisches Transaktionsverarbeitungssystem ohne zentrale Behörde oder Zwischenhändler, sodass Transaktionen billiger und schneller sind als bei einem herkömmlichen Zahlungsabwickler wie PayPal oder Visa. Eine Blockchain ist also ein verteiltes Ledger, das Daten speichert. Die Daten innerhalb der Blockchain werden durch Verschlüsselungsverfahren gesichert.

Wenn eine Transaktion auf der Blockchain stattfindet, werden die Informationen aus dem vorherigen Block in einen neuen Block mit den neuen Daten kopiert, verschlüsselt und von den Validatoren des Netzwerks – den Minern – verifiziert.

Wenn eine Transaktion verifiziert ist, wird ein neuer Block geöffnet und ein Bitcoin erstellt und als Belohnung an die Miner gegeben, die die Daten innerhalb des Blocks verifiziert haben – sie können sie dann frei behalten, verwenden oder verkaufen.

Bitcoin verwendet den SHA-256-Hashing-Algorithmus, um die in den Blöcken der Blockchain gespeicherten Daten zu verschlüsseln. Einfach ausgedrückt werden die in einem Block gespeicherten Transaktionsdaten in eine 256-Bit-Hexadezimalzahl codiert. Diese Nummer enthält alle Transaktionsdaten und Informationen, die den Blöcken vor diesem Block zugeordnet sind.

Die zwischen den Blöcken verknüpften Daten machen das Hauptbuch zu einer Blockchain.

Transaktionen werden in die Warteschlange gestellt, um von Minern im Netzwerk überprüft zu werden. Die Miner im Bitcoin-Blockchain-Netzwerk versuchen alle, dieselbe Transaktion gleichzeitig zu verifizieren. Die Mining-Software und -Hardware arbeiten daran, die Nonce zu lösen, eine Vier-Byte-Zahl, die im Block-Header enthalten ist und die Miner zu lösen versuchen.

Der Block-Header wird von einem Miner wiederholt gehasht oder zufällig neu generiert, bis er eine von der Blockchain vorgegebene Zielzahl erreicht. Der Blockheader wird „gelöst“ und ein neuer Block für weitere Transaktionen erstellt, die verschlüsselt und verifiziert werden.

Bitcoin Mining: Wie man Bitcoin schürft

Zum Mining von Bitcoin kann eine Vielzahl von Hardware und Software verwendet werden. Als die Popularität zunahm, schlossen sich mehr Miner dem Netzwerk an, was die Chancen erhöhte, den Hash zu lösen. Du kannst Deinen PC immer noch als Miner verwenden, wenn er über neuere Hardware verfügt, aber die Chancen, einen Hash individuell zu lösen, sind sehr gering.

Maschinen, sogenannte ASICs, die speziell für den Bergbau gebaut wurden, können etwa 255 Billionen Hashes pro Sekunde erzeugen. Im Gegensatz dazu kann ein Computer mit der neuesten Hardware etwa 100 Mega-Hashes pro Sekunde (100 Millionen) erzeugen.

Du kannst Deinen vorhandenen Computer nutzen, um eine mit Bitcoin kompatible Mining-Software zu verwenden und einem Mining-Pool beizutreten. Mining-Pools sind Gruppen von Minern, die ihre Rechenleistung bündeln, um mit den grossen ASIC-Mining-Farmen zu konkurrieren. Du erhöhst Deine Chancen, belohnt zu werden, wenn Du einem Pool beitritts, aber die Belohnungen sind deutlich geringer, da sie geteilt werden.

Bitcoin: Proof of Work

Proof of Work ist ein System, das verwendet wird, um die Transaktionen von Bitcoin zu überprüfen. Es gilt als einer der wichtigsten und integralsten Bestandteile des Bitcoin-Protokolls.

Es ist ein einfaches, aber geniales System, das sicherstellt, dass Bitcoin-Transaktionen nicht betrügerisch sind. Der Proof-of-Work-Algorithmus ermöglicht es, Transaktionen von Minern auf effiziente Weise zu verifizieren und zu bestätigen.

Der Proof-of-Work-Algorithmus besteht aus zwei Hauptschritten:

  1. Der Bergmann nutzt seine Computerleistung, um ein kryptografisches Rätsel zu lösen und eine Zahl namens Nonce zu finden.
  2. Sobald sie diese Nummer gefunden haben, senden sie sie an das gesamte Netzwerk, damit andere Miner sie überprüfen und bestätigen können, ob sie alle im Protokoll festgelegten Anforderungen erfüllt oder nicht.

Fazit zu Bitcoin

Bitcoin ist eine digitale Währung, die in den letzten Jahren populär geworden ist.

Bitcoin ist eine digital existierende Online-Währung, die 2009 von Satoshi Nakamoto geschaffen wurde. Mit Bitcoin können Artikel online gekauft oder gegen andere Währungen eingetauscht werden.

Bitcoin-Transaktionen werden über ein Peer-to-Peer-Netzwerk durchgeführt, was bedeutet, dass es keine zentrale Behörde wie eine Bank oder Regierung gibt, die die Transaktionen kontrolliert. Bitcoin-Transaktionen sind irreversibel, deshalb ist es wichtig, Deinen privaten Schlüssel sicher aufzubewahren, wenn Du mit Bitcoin handeln.

  • Was ist Bitcoin?

    Bitcoin ist die weltweit erste und stärkste Kryptowährung, die auf einem dezentralisierten Peer-to-Peer-Netzwerk basiert. Zahlungen werden kryptografisch legitimiert und über ein Computernetzwerk gleichberechtigter Knoten abgewickelt. Bitcoin ist eine Art Kryptowährung, was bedeutet, dass Kryptographie verwendet wird, um Währungseinheiten zu generieren und Transaktionen zu verifizieren. Im Gegensatz zu Fiat-Währungen wird das Angebot von Bitcoin nicht von einer Zentralbank oder Regierung kontrolliert, sondern das Bitcoin-Netzwerk reguliert die Erzeugung von Bitcoins nach vorgegebenen Regeln.

  • Wie kann ich Bitcoins kaufen?

    Es gibt zwei Haupttypen von Börsen: Fiat-zu-Krypto-Austausch und Krypto-zu-Krypto-Austausch. Fiat-zu-Krypto-Börsen ermöglichen es Ihnen, Bargeld oder Kreditkarte zum Kauf von Kryptowährung zu verwenden, während Krypto-zu-Krypto-Börsen es Ihnen ermöglichen, eine Art von Kryptowährung gegen eine andere zu tauschen.

  • Wie kann ich meine Bitcoins sicher aufbewahren?

    1. Sichere Deine Brieftasche im Falle eines Computer- oder Geräteausfalls.

    2. Bewahre Deine Brieftasche sicher auf, indem Du ein starkes Passwort verwenden. Teilen dieses mit niemandem.

    3. Verschlüsseln Deine Brieftasche mit einem starken Passwort, um Diebstahl, Verlust oder Beschädigung der Daten auf Ihrem Computer oder Gerät zu vermeiden.

    4. Verwende eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für jeden Dienst, um Dein Konto besser vor unbefugtem Zugriff und Diebstahl Ihrer Bitcoins zu schützen.

    5. Stelle sicher, dass auf jedem Gerät, das für den Zugriff auf Bitcoin-Wallets und -Börsen verwenden, ein aktuelles Antivirenprogramm installiert ist.